Feedlots, oder auch Feedyard genannt, sind Fressplätze für Schlachtvieh, wie z.B. Rinderherden. Sie sind dafür ausgelegt, die Tiere zu füttern und zu mästen. Das Grundprinzip der Feedlots besteht darin, die Fleischmenge jedes Tieres so schnell wie möglich zu erhöhen. Wenn Tiere in engen Räumen gehalten werden, anstatt sich frei über Grünland bewegen zu dürfen, nehmen diese schneller zu.

Der Mastbetrieb wird auf diese Art hauptsächlich in den USA betrieben.  Die meisten Feedlots sind auf den Great Plains oberhalb des Ogallala-Aquifers zu finden. Die Feedlots an diesem Standort haben Platz für über 16.000 Masttiere. Oft benötigen Feedlots eine staatliche Erlaubnis aufgrund der hohen Gülleproduktion in der Umgebung.

Ein Vorteil von Feedlots ist, dass sie der wirtschaftlichste Weg sind, eine große Anzahl von Rindern für die Rindfleischproduktion zu erzeugen. Staatliche Subventionen erlauben es den Bauern Mais für 50 Cent weniger pro Scheffel zu verkaufen, als es der Anbau kostet. Tiere, die auf Futterflächen untergebracht sind, werden hauptsächlich mit Mais und/oder Maisprodukten gefüttert, was bedeutet, dass sie auf weniger Flächen aufgezogen werden, was die Kosten senkt. Die werkseigene Landwirtschaft einiger Bauernhöfe ermöglicht eine maximale Produktion bei minimalen Kosten.

Es gibt jedoch auch einige bekannte Nachteile bei Feedlots. Das Verdauungssystem einer Kuh ist nicht darauf ausgelegt, ständig Getreide oder Maisprodukte zu konsumieren, was dazu führt, dass die meisten Produzenten dem Rind eine konstante Dosis an Antibiotika geben. Außerdem müssen Rinder die ganze Zeit in kleinen, überfüllten Gehegen in ihrem eigenen Kot und Urin stehen.

Bildquellen:


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.