Mit dem Wort „Belt“ (engl. „Gürtel“) wird ein zusammenhängender Raum der USA bezeichnet, für den eine bestimmte landwirtschaftliche Nutzung oder Betriebsform typisch ist oder der durch typische andere wirtschaftliche, klimatische oder kulturelle Phänomene geprägt ist. Die meisten dieser Gürtel erstrecken sich hauptsächlich in West-Ost-Richtung und sind in Nord-Süd-Richtung schmaler.

Einige Beispiele für solche Gürtel:

  • Bananengürtel: Eine Region der Tropen zwischen dem 38. Grad nördlicher und 28. Grad südlicher Breite, die ideale Bedingungen für den Anbau von Bananen aufweist
  • Bible Belt: tiefgläubige Region im ländlichen Raum der USA
  • Black Belt: Gebiet in den US-Südstaaten mit reichhaltigem, besonders gut für den Baumwollanbau geeigneten Boden ist
  • Borscht Belt: jüdisch geprägtes Gebiet in den Catskills
  • Corn Belt: Mais-Anbaugebiet im Mittleren Westen, an das auch die extensive Schweine- und Rinderzucht angeschlossen ist
  • Cotton Belt: ehemaliges Anbaugebiet von Baumwolle im Süden bzw. Südosten der USA, einst Kernregion der Sklaverei
  • Dairy Belt: das Gebiet mit intensiver Milchwirtschaft in den USA
  • Fruit Belt: jene Teile Kaliforniens, in denen Südfrüchte intensiv angebaut werden
  • German Belt: Staaten im Mittleren Westen mit sehr hohem Anteil an deutschstämmigen Amerikanern
  • Wheat Belt: Weizen-Anbaugebiet im Mittleren Westen
  • Rust Belt: ehemaliger Kernraum der Schwerindustrie im Mittleren Westen der USA, früher Manufacturing Belt genannt
  • Snow Belt: Gebiet um die Großen Seen mit häufigem starkem Schneefall, z. B. Wisconsin, Minnesota, Michigan
  • Sun Belt: Boomende Wirtschaftsregion südlich des 37. Breitengrades, die sich besonders durch ihr warmes Klima auszeichnet und deshalb für Dienstleistungswirtschaft und Industrie geeignet ist, die nur geringe bis keine Rohstoffabhängigkeit besitzt.

Bildquellen:

Kategorien: Industrie

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.