Der Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg erfolgte am 8. Dezember 1941 mit der Kriegserklärung an Japan nach dem Angriff auf Pearl Harbor am Tag zuvor. Nur wenige Tage darauf folgte dann die Kriegserklärung von Deutschland und Italien an die USA. Diese wurde noch am selben Tag beantwortet. Mit der Deklaration der Vereinten Nationen vom 1. Januar 1942 traten die Vereinigten Staaten schließlich der Anti-Hitler-Koalition bei. Der Kriegseintritt der USA ist auf längere Spannungen zwischen den USA und den Achsenmächten(Staaten, die während des Zweiten Weltkriegs zusammen mit dem Deutschen Reich gegen die Alliierten kämpften) zurückzuführen. Diese Spannungen wurden ausgelöst, da die USA die europäischen Westmächte und Nationalchina indirekt unterstützten und eigene Kriegsvorbereitungen vorantrieben.

Ursprünglich sprachen sich in einer Meinungsumfrage im Herbst 1939 95% der Amerikaner gegen eine Kriegserklärung der USA gegen Deutschland aus. In weiteren Umfragen wünschten 84 % einen Sieg der Westmächte und 82 % gaben Deutschland die Schuld am Krieg. Präsident Franklin D. Roosevelt, dessen Sympathien wie die der meisten Amerikaner eindeutig auf Seiten der Westmächte lagen, verfolgte eine vorsichtige, aber doch zielstrebige Politik der Unterstützung der Alliierten bei gleichzeitiger Wahrung der Neutralität. Dank der Neutralität konnten amerikanische Journalisten in Deutschland bleiben und später die US-Bevölkerung über die dramatischen Ereignisse in Europa informieren.

Während des Krieges wurde die USA mit gewaltigen Herausforderungen konfrontiert. Japan kontrollierte den Westpazifik und überrannte Ost- und Südostasien. Auf der anderen Seite kontrollierte Deutschland Kontinentaleuropa. Die US-Truppen standen vor Moskau und U-Boote der USA fügten den alliierten Verbänden schwere Schäden zu. Die wichtigsten Verbündeten, Großbritannien und die Sowjetunion, kämpften mit dem Rücken zur Wand. Die Wirtschaft der USA hatte sich noch nicht völlig von der Großen Depression erholt. Auch das Militär der Amerikaner war nicht auf einen Konflikt in einem solchen Ausmaß vorbereitet. Trotz dieser ganzen Herausforderungen hat die USA 45 Monate später den Krieg bereits gewonnen. Italien, Deutschland und Japan waren besiegt und die USA wurde zur dominierenden Militär- und Wirtschaftsmacht der Welt.

Trotz des schnellen Sieges der Amerikaner war der 2. Weltkrieg der folgenschwerste Krieg in der amerikanischen Geschichte. Mehr als 400.000 US-Soldaten starben, 670.000 wurden verwundet. Die direkten Kriegskosten summierten sich auf das 1,3-Fache des Bruttoinlandsprodukts. Somit gab es zum einen großen Verlust von Menschenleben und zum anderen eine enorme finanzielle Belastung.

Bildquellen:

Kategorien: Geschichte

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.